Eine funktionierende 50/50-Sorgerechtsregelung kreieren

Eine funktionierende 50/50-Sorgerechtsregelung kreieren

Wussten Sie, dass laut The Daily Campus 39 % der Ehen in den USA mit einer Scheidung enden? Wenn man bedenkt, wie häufig eine Scheidung ist, ist sie für viele Menschen eindeutig die richtige Entscheidung. Allerdings kann eine Scheidung ein wenig komplizierter sein, wenn Kinder im Spiel sind.

Wenn Sie sich mitten in einem Scheidungsverfahren befinden, werden Sie wahrscheinlich nach Lösungen für das Sorgerecht suchen. Zum Beispiel die 3-3-4-4- oder 50/50-Sorgerechtsregelung. Auf diese Weise können Sie und Ihr Ex-Partner das tun, was für Sie beide und Ihre Kinder am besten ist.

Eine Scheidung kann eine schwierige Zeit sein. Am besten tun Sie, was Sie können, um es Ihren Kindern leichter zu machen. Aber wie finden Sie eine Sorgerechtsregelung, die das Beste für Ihre Familie ist? Nicht zu wissen, welche Lösung für Sie die beste ist, macht diese Zeit noch schwieriger und stressiger.

Glücklicherweise gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Sie das 50/50-Sorgerecht nutzen können. In diesem Artikel gehen wir auf die verschiedenen Arten des 50/50-Sorgerechts ein, die Sie nutzen können.

Auf diese Weise werden Sie und Ihr Partner mit Ihrer gemeinsamen Sorgerechtsvereinbarung zufrieden sein, und Ihre Kinder werden es auch sein. Endlich können Sie nach vorne blicken und Ihr neues Leben beginnen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Faktoren, die bei einer 50/50-Sorgerechtsregelung zu berücksichtigen sind

Bevor wir auf die verschiedenen Beispiele für ein gemeinsames 50/50-Sorgerecht Zeitplan eingehen, ist es wichtig, einige Faktoren zu berücksichtigen. Denn abhängig von Ihnen und Ihrem Ex-Partner sind unterschiedliche Lösungen für das gemeinsame Sorgerecht am besten geeignet. Zu den zu berücksichtigenden Faktoren gehören:

  • Entfernung
  • Kommunikation
  • Zeitpläne für die Arbeit
  • Zeitpläne für Aktivitäten und Schule

Was die Entfernung betrifft, so ist diese Sorgerechtsregelung am besten geeignet, wenn Sie und Ihr Ex-Partner in der Nähe des anderen wohnen. Denn ein 50/50-Sorgerecht erfordert einen häufigen Austausch von Informationen. Wenn Sie in der gleichen Gegend oder in unmittelbarer Nähe wohnen, kann dies problemlos funktionieren.

Wenn Sie und Ihr Ex-Partner jedoch weit voneinander entfernt wohnen, kann diese Lösung leicht kompliziert werden. Stellen Sie sich vor, Sie müssten quer durch die Stadt eilen, um Ihr Kind abzugeben. Oder Sie müssen jedes Wochenende in einen anderen Staat fahren.

Wie Sie sehen, ist eine 50/50-Aufteilung am besten, wenn Sie und Ihr Ex-Partner in der Nähe voneinander wohnen. Wenn Sie den Zeitplan noch nicht festgelegt haben, sollten Sie mit Ihrem Partner darüber sprechen.

Sie könnten eine Lösung finden, die funktioniert. Zum Beispiel, indem Sie ein Zimmer in der Nähe des Haupthauses anmieten.

Kommunikation

Bei dieser Art des Sorgerechts ist Kommunikation das A und O. Da Sie sich häufig sehen werden, müssen Sie darauf achten, dass Sie sich mit Ihrem Ex-Partner gut verstehen. Das Letzte, was Sie wollen, ist, dass Ihre Kinder noch mehr Konflikte erleben.

Wenn Sie und Ihr Partner Probleme mit der Kommunikation haben, lohnt es sich, mit einem Fachmann zu sprechen. Auf diese Weise haben Sie bei einer 50/50-Sorgerechtsregelung Grundregeln für die Kommunikation, an die Sie sich halten können.

Außerdem müssen Sie in der Lage sein, miteinander zu kommunizieren, falls es Probleme gibt, die Geduld erfordern. Wenn Sie sich mit Ihrem Ex-Partner treffen, können viele Probleme auftauchen, die sich seiner Kontrolle entziehen.

Zum Beispiel verspätete Treffen oder unerwartete Verkehrsstaus. Wenn Sie glauben, dass die Kommunikation in solchen Situationen ein Problem sein könnte, haben Sie zwei Möglichkeiten.

Erstens können Sie sich gegen ein 50/50-Sorgerecht entscheiden. Zweitens können Sie, wenn Sie diesen Zeitplan wirklich wollen, weil er das Beste für die Kinder ist, einen Zeitplan wählen, der weniger Austausch vorsieht. (Auf die verschiedenen Möglichkeiten gehen wir später in diesem Artikel ein).

Zeitpläne für die Arbeit

Sie sollten sich auch Gedanken über Ihre Arbeitszeiten machen. Kommen Sie oft zu spät zur Arbeit? Arbeitet Ihr Ex-Partner an den Wochenenden? Dies wird sich auf Ihren 50/50-Zeitplan auswirken. Ein gemeinsamer Kalender kann Ihnen helfen zu entscheiden, was für Sie beide am besten funktioniert.

Zeitpläne für Aktivitäten und Schule

Schließlich gibt es noch die Freizeit- und Schulpläne Ihrer Kinder zu berücksichtigen. Wenn sie lange Frühjahrsferien haben, könnte sich dies auf den Zeitplan auswirken. Wenn eines Ihrer Kinder vor dem anderen mit der Schule fertig ist, könnte dies bedeuten, dass ein Austausch am besten am Wochenende stattfinden sollte.

Sie sollten auch die außerschulischen Aktivitäten Ihrer Kinder berücksichtigen. Sie möchten nicht, dass Ihre 50/50-Sorgerechtsregelung die Aktivitäten unterbricht, auf die sie sich während der Woche freuen.

Um dies zu vermeiden, können Sie kreativ werden und eine Lösung aus den folgenden Beispielen finden. Auf diese Weise wird die ganze Familie mit dem neuen Zeitplan zufrieden sein.

Es kann auch hilfreich sein, mit Ihren Kindern zu sprechen. Wenn sie jünger sind, können sie sich vielleicht nicht einbringen. Vorpubertäre und Teenager könnten es jedoch zu schätzen wissen, wenn Sie ihnen diese Regelungen nahe bringen.

Denken Sie natürlich daran, dass dies für sie eine emotionale Angelegenheit sein könnte – achten Sie also darauf, dass Sie ihnen Trost spenden und offen mit ihnen sprechen.

Beispiel 1: Abwechselnde Wochen

Die einfachste Form des 50/50-Sorgerechts ist die alternierende Wochenregelung. Bei dieser Regelung verbringen Ihre Kinder eine Woche bei Ihnen und eine Woche bei Ihrem Ex-Partner. Der Austausch zwischen den Eltern ist bei diesem Plan minimal, er findet nur einmal pro Woche statt.

Auch wenn es weniger Austausch gibt, werden Sie beide viel Zeit mit Ihren Kindern verbringen.

Eine volle Woche gibt Ihren Kindern die Zeit, die sie mit Ihnen verbringen möchten. Sie können gemeinsam zu Abend essen, an ihren Aktivitäten teilnehmen und ihnen bei den Hausaufgaben helfen.

Wenn der Austausch während der Arbeitswoche oder am Sonntagabend stattfindet, können beide Elternteile ihre Wochenenden frei gestalten. Findet der Austausch während des Wochenendes statt, kann jeder Elternteil einen Tag am Wochenende mit den Kindern verbringen.

Bedenken Sie jedoch, dass dieser Zeitplan am besten für ältere Kinder geeignet ist. Sie werden die Stabilität zu schätzen wissen, die ihnen Zeit gibt, sich auf ihre Studien und Aktivitäten zu konzentrieren. Sie können auch damit umgehen, einen Elternteil eine ganze Woche lang nicht zu sehen.

Jüngere Kinder hingegen möchten vielleicht nicht so lange warten.

Beispiel 2: Abwechselnde Wochen mit Übernachtung

Die alternierenden Wochen mit Übernachtung sind fast identisch mit dem alternierenden Wochenplan. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Kinder in der Mitte der Woche den anderen Elternteil sehen können. Über einen Monat hinweg könnte es etwa so aussehen:

  • Woche 1: Kinder sehen Elternteil A, mit einem Besuch von Elternteil B
  • Woche 2: Kinder sehen Elternteil B, mit einem Besuch von Elternteil A
  • Woche 3: Kinder sehen Elternteil A, mit einem Besuch von Elternteil B
  • Woche 4: Kinder sehen Elternteil B, mit einem Besuch von Elternteil A

Das funktioniert, wenn Sie einen einfachen Zeitplan haben wollen, aber nicht zu lange von Ihren Kindern getrennt sein wollen. Für Ihre Kinder kann es jedoch stressig sein. Es kann schwierig sein, den Schlafplatz der Kinder einmal pro Woche zu wechseln.

Aus diesem Grund funktioniert dieses gemeinsame Sorgerecht Zeitplan auch besser bei älteren Kindern. Sie werden es vielleicht als lästig empfinden, aber sie werden es verstehen. Ein jüngeres Kind hingegen wird es vielleicht nicht verstehen.

Wenn Sie Teenager haben, fühlen sie sich vielleicht eher angehört, wenn Sie sie fragen, was sie denken.

Vielleicht sagen sie nein zu dem Zeitplan. Sie könnten Ihnen aber auch sagen, welche Nächte für sie am besten geeignet sind. In jedem Fall hilft es ihnen, wenn Sie sie in diese Umstellung einbeziehen.

Wenn Sie weit von Ihrem Ex-Partner entfernt wohnen, könnte eine Übernachtung einmal pro Woche schwierig sein. Es könnte jedoch eine gute Lösung sein, dies am Wochenende zu tun.

Beispiel 3: 2-2-3-Zeitplan

Eine weitere 50/50-Sorgerechtsregelung ist die 2-2-3-Regelung. Sie funktioniert wie folgt. Die Kinder bleiben 2 Nächte bei Elternteil A, dann 2 Nächte bei Elternteil B und dann 3 Nächte bei Elternteil A. Dann wechseln Sie. Sie bleiben 2 Nächte bei Elternteil B, dann 2 Nächte bei Elternteil A, dann 3 Nächte bei Elternteil B.

Wenn Sie jüngere Kinder haben, kann dies ein guter Sorgerechtsplan sein. Der Grund dafür ist, dass Ihre Kinder nicht so lange ohne Sie auskommen müssen.

Es gibt jedoch einige Probleme mit diesem Zeitplan. Zum einen gibt es mehr Treffen zwischen Ihnen und Ihrem Ex-Partner. Das kann leicht zu Konflikten führen.

Wenn Sie sich für diesen Zeitplan entscheiden, sollten Sie daher mit Ihrem Partner zusammenarbeiten, um Konflikte zu vermeiden. Auch wenn dies eine Herausforderung sein kann, lohnt es sich, die Arbeit auf sich zu nehmen.

Wenn dieser Zeitplan Ihre Kinder glücklicher macht, dann trägt er dazu bei, dass diese Treffen weniger antagonistisch sind. Außerdem kann es die Kommunikation mit Ihrem Partner insgesamt verbessern, um Konflikte zu vermeiden.

Ein weiteres Problem bei diesem Zeitplan ist, dass sich die Tage, an denen Sie und Ihr Partner Ihre Kinder zu Besuch haben, jede Woche abwechseln. Wenn Sie selbst einen vollen Terminkalender haben, kann dies zu Problemen führen.

Bei einem solchen Zeitplan ist es hilfreich, wenn Sie selbst einen flexiblen Zeitplan haben. Anstatt nur montags Yoga zu machen, können Sie sich zum Beispiel verpflichten, es einmal pro Woche zu machen. Es kann auch hilfreich sein, Ihren Zeitplan Monate im Voraus zu planen.

Auf diese Weise werden Sie nicht überrumpelt, wenn Sie plötzlich die Kinder von der Schule abholen müssen.

Beispiel 4: 3-3-4-4-Zeitplan

Wenn Sie den 3-3-4-4-Zeitplan verwenden, haben Ihre Kinder etwas mehr Stabilität als bei einem abwechselnden Wochenplan. Das liegt daran, dass sie ihre beiden Elternteile regelmäßiger sehen. Auch für die Eltern ist es etwas einfacher, den Zeitplan einzuhalten.

Wenn der Zeitplan zum Beispiel an einem Sonntag beginnt, haben Sie die Kinder von Sonntag bis Dienstag.

Dann hätte Ihr Partner sie von Mittwoch bis Freitag. Der einzige Tag, an dem Sie sich zum Austausch der Kinder treffen würden, wäre der Samstag.

Mit diesem Zeitplan könnten Sie mehr Filmabende veranstalten, sich mehr Zeit für Sport nehmen und sich auf Ihren Arbeitsplan konzentrieren.

Das ist nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Kinder hilfreich. Da sowohl Sie als auch Ihr Ex-Partner ein wenig besser organisiert sind, ist es weniger wahrscheinlich, dass es zu Konflikten kommt.

Sie werden auch weniger gestresst sein und produktiver mit Ihrer Zeit umgehen, was Ihre Kinder bemerken werden.

Schließlich wird es auch für Sie leichter sein, den Überblick über die Aktivitäten Ihrer Kinder zu behalten. Das liegt daran, dass Ihr Zeitplan fester ist. Sie werden seltener vergessen, sie vom Fußballtraining abzuholen.

Wenn Sie Jugendliche haben, sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden, dass der Austausch auf einen Freitag oder Samstag fällt. Das mag für Sie oder Ihren Ex-Partner einfacher sein. Für Ihre Teenager kann es jedoch lästig sein.

Auch sie brauchen eine gewisse Beständigkeit in ihrem sozialen Leben. Sprechen Sie also mit ihnen, bevor Sie diesen Zeitplan einführen.

Beispiel 5: 2-2-5-5-Zeitplan

Der 2-2-5-5-Zeitplan ist für die Eltern auf die gleiche Weise vorteilhaft wie der 3-3-4-4-Zeitplan. Sie und Ihr Ex-Partner können so jede Woche eine größere Konsistenz erreichen. Nehmen wir an, Sie beginnen den Zeitplan an einem Sonntag.

In diesem Fall sind die einzigen abwechselnden Tage der Samstag und der Donnerstag. Alle anderen Tage bleiben gleich, so dass Sie Ihr Leben besser planen können. (Und auch für die Aktivitäten Ihrer Kinder.)

Dies kann auch dazu beitragen, dass Ihre Kinder ein besseres Gefühl für Konsistenz bekommen.

Bedenken Sie jedoch, dass 5 Tage ohne einen Elternteil für jüngere Kinder etwas anstrengend sein können. Denken Sie daran, dass Teenager vielleicht nicht wollen, dass ihr abwechselnder Tag auf einen Freitag oder Samstag fällt.

Um sicherzugehen, dass Ihre Teenager mit der Regelung zufrieden sind, sollten Sie mit ihnen darüber sprechen, welche Tage am besten geeignet sind.

Benötigen Sie weitere Informationen?

Nachdem Sie nun wissen, wie Sie eine funktionierende 50/50-Sorgerechtsregelung erstellen können, benötigen Sie vielleicht weitere Informationen. Vielleicht möchten Sie mehr über andere Arten von Sorgerechtsregelungen erfahren, bei denen ein Kind mehr bei einem Elternteil ist.

Oder vielleicht möchten Sie Ratschläge für die Kommunikation zwischen kürzlich geschiedenen Ex-Paaren. Welche Informationen Sie auch immer benötigen, 2Houses kann Ihnen helfen.

Sie können Ihnen bei der Kommunikation helfen, einen Kalender für die gemeinsame Erziehung erstellen und vieles mehr. Um sich bei 2Houses zu registrieren, erfahren Sie jetzt mehr.

2 Häuser erleichtern das Leben geschiedener Eltern

Erfahren Sie mehr über 2houses

Anmelden

E-Mail oder Passwort ist ungültig

Erstellen Sie ein Konto mit meiner E-Mail Adresse
und starte