Getrennt, aber zusammen lebend: Tipps für effektives Co-Parenting

Getrennt, aber zusammen lebend

Inmitten einer strittigen Scheidung mag es unklug erscheinen, getrennt zu leben, aber zusammenzuwohnen. Dennoch finden manche Eltern, dass dies der beste Weg ist, um die Bedürfnisse ihrer Kinder zu erfüllen. Vor allem, wenn sie sich das gemeinsame Sorgerecht teilen.

Wie schaffen sie es, dass es funktioniert? Indem sie ihre Beziehung umstrukturieren. Diese Taktik gibt beiden Partnern die Möglichkeit, gemeinsam zu erziehen, ohne sich gegenseitig auf die Füße zu treten.

Außerdem erfordert diese Art von Vereinbarung eine ehrliche Kommunikation und klare Grundregeln. In einer solchen “Partnerschaft” geht es nicht darum, den Schein zu wahren. Oder so zu tun, als wäre man den Kindern zuliebe zusammen.

Die Paare, bei denen es funktioniert, besprechen ihren Beziehungsstatus auch ehrlich mit ihren Kindern. Der Vorbehalt? Sie warten, bis ihre Kinder alt genug sind, um einige der Feinheiten von Beziehungen zu verstehen.

Der gesunde Menschenverstand gebietet es, nach der Scheidung getrennt zu leben. Manche Menschen haben jedoch andere Lösungen gefunden. Lesen Sie weiter, um mehr über Umstände zu erfahren, unter denen das Zusammenleben im selben Haushalt funktionieren kann.

Wenn der gesunde Menschenverstand aus dem Fenster fliegt

Eine Scheidung ist hart für Kinder. Dennoch zeigen Studien, dass Eltern, die sich für das Zusammenbleiben der Kinder entscheiden, oft mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen. Sich in einer streitigen Ehe voller Wut und Bitterkeit einzurichten, ist für alle schrecklich.

Schließlich sind Kinder für ihre intuitive Natur bekannt. Sie sind hervorragend darin, Beziehungsdynamiken aufzuspüren.

Hinzu kommt, dass negative Emotionen wie Unglücklichsein und Wut ansteckend sind. Sie können einen ganzen Haushalt infizieren und den Kindern wertvolle Aspekte ihrer Jugend rauben.

Was passiert jedoch, wenn die Partner erkennen, dass sie für die Alleinerziehendenrolle nicht gut gerüstet sind? Manche beschließen, durchzuhalten und eine neue Beziehung zu führen. Eine, die darauf basiert, eine respektvolle Distanz zu halten, sich bei der Kindererziehung abzuwechseln und unter demselben Dach zu leben.

Betrachten Sie sie als Mitbewohner mit gemeinsamen Interessen, ihren Kindern. Ja, sie sind Co-Eltern im selben Haus. Einer der Hauptgründe, warum es funktioniert, ist jedoch, dass sie sich gegenseitig viel Freiraum lassen.

Im Grunde genommen haben diese Co-Eltern beschlossen, den gesunden Menschenverstand aus dem Fenster zu werfen. Sie haben es aber nicht willkürlich getan. Und sie würden es auch nicht jedem empfehlen.

Nichtsdestotrotz, es kann funktionieren. Wenn beide Elternteile bereit sind, eine neue Beziehung aufzubauen, die auf Transparenz und Respekt basiert.

Getrennt, aber zusammen lebend

Wie funktioniert Co-Elternschaft im gleichen Haus? Ein ehemaliges Paar empfiehlt, sich mit der elterlichen Rolle abzuwechseln.

Dieser Ansatz gibt dem anderen die dringend benötigte Zeit für die Erwachsenen frei. Ohne Fragen zu stellen.

Das kann so einfach sein wie der Gang ins Schlafzimmer für eine Auszeit. Oder es könnte bedeuten, auszugehen. Während sie nicht im Dienst sind, liegt die Verantwortung für die Erziehung nicht auf ihren Schultern.

Wie schaffen es ehemalige Ehepartner, dass ihre Beziehung funktioniert, ohne dass Verletzungen aus der Vergangenheit in den Weg gestellt werden? Indem sie sich selbst den Raum und die Zeit geben, um Probleme im Zusammenhang mit ihrer Ehe im Vorfeld zu lösen.

Die bewusste Entkopplung erlaubt es ihnen, ein unorthodoxes Lebenskonzept zu verfolgen. Eine, die von Logik und Klarheit und nicht von Emotionen bestimmt wird.

Nicht sicher, wie man die Wut hinter sich lassen kann? Hier sind einige Kommunikationstipps für eine einvernehmliche Scheidung.

Ein anderes Paar, das zusammenlebt, hat mehr als ein Jahr damit verbracht, den Grundstein zu legen. Dieser Ansatz beinhaltete eine komplette Umstrukturierung ihrer Beziehung und ihres Lebens.

Während des gesamten Prozesses hielten sie die Kommunikation offen und ehrlich. Vor allem, wenn es darum ging, den Kindern ihre Vereinbarung zu erklären.

Bis heute haben sie keine Skrupel zu erklären, wie sich ihre Beziehung von anderen unterscheidet, die ihre Kinder sehen könnten.

Der Silberstreif am Horizont, wenn es um das Zusammenleben nach einer Trennung geht

Einige Co-Eltern führen ihre Fähigkeit, sich gegenseitig zu unterstützen, auf ihre Scheidung zurück. Als sie verheiratet waren, haben sie vielleicht Dinge getan, um sich gegenseitig zu sabotieren oder herabzusetzen. Sie fühlten sich dadurch unglücklich und frustriert.

Nachdem sie ihre Beziehung neu strukturiert hatten, ließen ehemalige Paare diese schädlichen Gewohnheiten los. Sie haben die Kleinlichkeit ihrer früheren Beziehung hinter sich gelassen. Durch die Scheidung konnten sie im Grunde genommen neu anfangen.

Sie ebneten den Weg für eine Beziehung, die auf Respekt, Höflichkeit und gemeinsamen Interessen aufbaut. Eine, die sich auf die gemeinsame Erziehung konzentriert.

Viele Eltern, die zusammen leben, haben festgestellt, dass der Prozess reibungsloser verläuft als erwartet. Und warum? Weil sie sich dadurch mit den Dingen auseinandergesetzt haben, die sie unglücklich gemacht haben, wie z.B. das Verbleiben in einer ungesunden Ehedynamik.

Co-Elternschaft oder geteilte Elternschaft hat auch einigen ehemaligen Ehepartnern geholfen, die zusammen leben, eine einheitliche Front zu präsentieren. Trotz ihrer Lebensgemeinschaft haben sie immer noch mit Kindern zu kämpfen, die versuchen, ihre Scheidung auszunutzen.

Da die Kinder versuchen, herauszufinden, welcher Elternteil in diesem oder jenem Punkt nachsichtiger ist, ergibt sich für die gemeinsamen Eltern die Möglichkeit, an einem Strang zu ziehen.

Tipps, damit das Zusammenleben der Eltern im selben Haus funktioniert:

Gibt es Beweise, die zeigen, dass das Leben unter einem Dach als Co-Eltern gut für Kinder ist? Bislang gibt es nur wenige Studien.

Die Forschung zeigt jedoch, dass es Kindern mit zwei Elternteilen in ihrem Leben besser geht. Sie entwickeln sich nicht nur besser, sondern erweisen sich auch als körperlich gesünder.

Können die meisten getrennten oder geschiedenen Eltern die gemeinsame Erziehung unter einem Dach verwirklichen? Wahrscheinlich nicht. Dennoch schwören einige ehemalige Paare darauf.

Was aber, wenn die Vorteile des Zusammenlebens mit dem Ex-Ehepartner trotz aller Widrigkeiten zu überzeugend sind, um sie zu ignorieren? In diesem Fall sind einige Expertentipps angebracht, die Ihnen helfen, die Situation zu meistern.

Diese Vorschläge beinhalten:

  • Definieren Sie die Beziehung
  • Erwartungen an den Umgang mit den Kindern festlegen
  • Entscheidung über Verantwortlichkeiten
  • Den Raum definieren
  • Festlegen der nächsten Schritte

Schauen wir uns jeden dieser Tipps genauer an, damit Sie konstruktiv vorgehen können.

Eine gemeinsame Sorgerechtsbeziehung neu definieren

Wie die oben vorgestellten Co-Eltern, beginnen Sie damit, Ihre Beziehung zu definieren. Es gibt ein Kontinuum. Von Mitbewohnern, die sich ein Haus teilen und einige Dinge gemeinsam unternehmen, bis hin zu Internatsbewohnern, die wenig bis gar keine Zeit miteinander verbringen.

Finden Sie heraus, wo Ihre Beziehung auf diesem Kontinuum liegt. Was sind die damit verbundenen Erwartungen?

Erstellen Sie eine Reihe von Grundregeln, die festlegen, wie Sie als Familie und als Co-Eltern vorgehen. Auf diese Weise vermeiden Sie Missverständnisse und verletzte Gefühle.

Fragen, die Ihnen helfen, die Parameter Ihrer Beziehung zu definieren, sind z. B.:

  • Werden wir gemeinsam geplante Zeit miteinander verbringen?
  • Tun wir das, was wir vorher getan haben, ohne die körperliche Intimität?
  • Sind wir beide frei, uns zu verabreden und anderen Beziehungen mit Freunden und neuen Partnern nachzugehen?

Ja, einige dieser Fragen können schnell dornig werden. Wenn Sie aber jetzt nicht klar und ehrlich die Regeln festlegen, wird jemand verletzt werden.

Erwartungen an den Umgang mit den Kindern festlegen

Sie und Ihr ehemaliger Partner sollten sich Zeit nehmen, um Dinge wie die Kinderbetreuung zu besprechen. Sie sollten auch überlegen, welche Art von Familienzeit erlaubt sein wird.

Werden Sie sich z. B. bei der Erziehung der Kinder zu getrennten, vorher festgelegten Zeiten abwechseln? Werden Sie ansonsten verschiedene Haushalte führen? Oder werden Sie trotzdem ein gewisses Maß an Familienzeit einplanen, wie z. B. einen Spieleabend am Freitag?

Haben Sie das Gefühl, dass Sie an diesem Punkt Haarspalterei betreiben? Das ist in Ordnung. Wenn Sie jetzt mögliche Probleme ausbügeln, vermeiden Sie spätere emotionale Spannungen.

Verantwortlichkeiten klären

Wie bei Mitbewohnern sollten Sie sich mit Ihrem Co-Elternteil zusammensetzen und die “neuen” Hausregeln besprechen. Da Sie getrennt sind, aber mit Kindern zusammenleben, müssen Sie sich auf die gleiche Seite stellen.

Wie werden Sie den Kühlschrank und die Vorratskammer aufteilen? Wer wird sich um das Geschirr kümmern? Und den Müll?

Ebenso sollten Sie klären, wer für die Pflege des Gartens zuständig ist. Wie werden andere Gegenstände, wie z. B. das Auto, aufgeteilt? Und wie werden die Nebenkosten aufgeteilt?

Den Raum definieren

Es gab eine Zeit, in der das Zusammenleben der Eltern unter einem Dach als “Trennung der Armen” bezeichnet wurde. Das bedeutete, dass man kurzerhand eine Decke an einer Wäscheleine in der Mitte des Raumes aufhängte.

Zum Glück sind die heutigen Unterkünfte in der Regel geräumiger. Jetzt können sich Paare ihren Wohnraum aufteilen. Einer wohnt vielleicht im Erdgeschoss oder im Keller, der andere im Obergeschoss oder im Hauptgeschoss.

Egal, wie Sie sich entscheiden, Ihren Raum zu definieren, machen Sie den Prozess fair und transparent. Sie müssen auch Entscheidungen über gemeinsame Bereiche wie Küche, Garage, Waschraum und Speisekammer treffen. Sobald diese Arbeit erledigt ist, halten Sie die Regeln ein.

Legen Sie die nächsten Schritte fest

Bevor Sie sich zu etwas verpflichten, sollten Sie entscheiden, wie lange die aktuelle Situation bestehen bleibt. Handelt es sich um ein Arrangement, das weitergeführt wird, bis ein Partner genug Geld gespart hat, um auszuziehen? Oder ist es etwas, das Sie und Ihr Co-Elternteil gerne tun würden, bis Ihre Kinder erwachsen sind?

Natürlich gibt es auch auf diesem Spektrum viele Grautöne. Einige entkoppelte Hausgenossen sehen eine interne Trennung als Teil eines größeren Ziels an. Dieses Ziel könnte ein sanfterer Übergang der Scheidung für die Kinder sein, oder es könnte finanzielle oder emotionale nächste Schritte beinhalten.

Was auch immer der Fall ist, Sie sind es sich und Ihrem Co-Elternteil schuldig, so ehrlich wie möglich über das Ergebnis zu sein.

Trennung mit involvierten Kindern

Sind Sie getrennt, leben aber aufgrund einer gemeinsamen Sorgerechtsvereinbarung zusammen? Sie und Ihr Co-Elternteil können es schaffen, zumindest für die nächste Zeit. Allerdings müssen Sie Schritte unternehmen, um Ihre Beziehung neu zu definieren und Erwartungen zu formulieren.

Der Schlüssel dazu, geschieden zu sein, aber zusammen zu leben? Halten Sie die Kommunikationslinien offen.

Manchmal haben Sie vielleicht das Gefühl, dass Sie nur Kleinigkeiten besprechen, aber denken Sie daran. Eine halbe Unze Prävention ist ein halbes Pfund Heilung wert. Das Gleiche gilt, wenn es um streitfreie gemeinsame Elternschaft geht.

Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen, wenn es darum geht, einen Plan zu erstellen, der das Zusammenleben nach einer Trennung oder Scheidung unterstützt? Beginnen Sie mit der Erstellung eines erfolgreichen Elternschaftsplans. Hier finden Sie eine vollständige Aufschlüsselung, was in Ihrem Plan enthalten sein sollte.

2 Häuser erleichtern das Leben geschiedener Eltern

Erstellen Sie einen Zeitplan für die Elternschaft

Anmelden

E-Mail oder Passwort ist ungültig

Erstellen Sie ein Konto mit meiner E-Mail Adresse
und starte