Beispiele für Elternschaftspläne für große Entfernungen

Elternschaftspläne für große Entfernungen

Für Familien gibt es nichts Schwierigeres als den Versuch, nach einer Scheidung gemeinsame Entscheidungen zu treffen. Selbst die reibungslosesten Scheidungen, an denen Kinder beteiligt sind, enden immer noch mit Schwierigkeiten. Beide Elternteile wollen gleich viel Zeit und Mitspracherecht mit ihren Kindern, aber selten wird in den Elternschaftsplänen das Wohl des Kindes berücksichtigt.

Dies kann nur noch komplizierter werden, wenn große Entfernungen zwischen den Eltern hinzukommen. Wenn ein einfaches Hin- und Herreisen zwischen den Häusern nicht möglich ist, wird ein Elternschaftsplan für große Entfernungen notwendig, damit alle Beteiligten ein gleichberechtigtes und faires Mitspracherecht bei der Erziehung ihres Kindes haben.

Was ist ein Erziehungsplan?

Ein Erziehungsplan ist ein schriftliches Regelwerk, das festlegt, wie die Eltern ihre Kinder erziehen werden. Sie enthalten spezifische Informationen über jedes betroffene Kind.

Erziehungspläne können sowohl formell als auch informell sein. Informelle Erziehungspläne sind ein Überblick über eine Reihe von Regeln, die die Eltern für ihre Kinder vereinbart haben. Die meisten Elternschaftspläne sind jedoch formeller als das.

Wenn Eltern einen Erziehungsplan brauchen, holen sie sich Hilfe von außen, indem sie sich unabhängig beraten lassen. Dies hilft ihnen, Vereinbarungen im Rahmen einer Mediation und nicht vor Gericht zu treffen.

Fachleute für Kindergesundheit weisen auf die Vorteile hin, die Elternschaftspläne für Kinder haben. Sie sehen, dass ihre geschiedenen Eltern zusammenarbeiten, und gewinnen dadurch ein Gefühl von Vertrauen und Sicherheit.

Was muss in einem Elternschaftsplan für Fernbeziehungen enthalten sein?

Jeder Elternschaftsplan ist, wie jedes Elternpaar, einzigartig. Je nachdem, wo Sie leben, gibt es in Ihrem Bundesland bestimmte Standards für Elternschaftspläne.

In den meisten Fällen wird in den Elternschaftsplänen festgelegt, wie viel Zeit und wann das Kind mit jedem Elternteil zusammen sein wird. Sie enthalten auch besondere Überlegungen zu Schulferien und anderen besonderen Zeiten.

Es sollte festgelegt werden, welcher Elternteil Entscheidungen über das Wohlergehen des Kindes treffen wird. Sie wird einheitliche Regeln für beide Elternhäuser enthalten. Es sollte auch festgelegt werden, was zu tun ist, wenn die Eltern sich nicht einigen können.

Die Erstellung eines Elternschaftsplans kann schwierig sein. Um es Ihnen zu erleichtern, finden Sie hier eine Liste von Bestimmungen und einige Beispiele, die Sie vielleicht nützlich finden.

Reisevereinbarungen

Das Hin- und Herbringen des Kindes zwischen den Häusern ist einer der häufigsten Streitpunkte in gemeinsamen Elternbeziehungen. Nehmen Sie eine Klausel in Ihren Plan auf, damit es keine Verwirrung gibt.

Für Kinder, die mit dem Flugzeug reisen, muss in Ihrem Plan festgelegt werden, wer das Kind bei jedem Abflug, jeder Zwischenlandung und jeder Ankunft zum Flugzeug begleitet. Je nachdem, wie alt Ihr Kind ist, muss möglicherweise ein Elternteil den gesamten Flug über dabei sein. Ältere Kinder fliegen möglicherweise ohne Begleitung, und auch in diesem Fall müssen Sie mit ihnen klar kommunizieren, was in Notfällen zu tun ist.

Einige weitere Details zu Flugreisen sind:

  • Bestimmte Flughäfen, die angeflogen werden
  • Akzeptable Reisezeiten
  • Wie und wann die Tickets gekauft werden
  • Wer sich um die Reisevorbereitungen kümmert

Wenn Sie vorhaben, für lange Strecken ein Auto zu benutzen, legen Sie fest, welcher Elternteil das Auto fahren wird, wo der Treffpunkt sein wird und wie die Reise finanziert wird.

Hier ein Beispiel für eine Klausel zur Reiseplanung in einem Elternplan für Fernreisen:

“Jeder Elternteil ist dafür verantwortlich, die Hälfte der Strecke zu fahren, um das Sorgerecht für das Kind zu tauschen. Der vereinbarte Treffpunkt ist das XYZ Diner in Vorort, Deutschland. Die Abholzeit ist mittags.”

In diesem Plan wird festgelegt, wofür jeder Elternteil verantwortlich ist, und es wird ein neutraler Treffpunkt vereinbart. Elternschaftspläne sollten nicht vage sein. Alle Details sollten enthalten sein.

Kommunikation zwischen den Eltern

Eine weitere Klausel könnte sein, wie Sie mit dem anderen Elternteil kommunizieren wollen. Es ist besser für Ihr Kind, wenn Sie und Ihr Co-Elternteil auf eine einheitliche, höfliche Weise kommunizieren können. Das Leben eines Kindes verändert sich ständig, und beide Elternteile verdienen es, über diese Veränderungen auf dem Laufenden zu bleiben, unabhängig davon, ob sie gerade der aktive Elternteil sind oder nicht.

Ihre Kommunikationsvereinbarung könnte Videoanrufe, geplante Anrufe oder sogar regelmäßige Textnachrichten und E-Mails an den anderen Elternteil beinhalten. Ein wöchentliches oder zweiwöchentliches Treffen, bei dem Sie sich über den aktuellen Stand der Dinge im Leben Ihres Kindes informieren, hilft beiden Elternteilen, auf dem Laufenden zu bleiben und sich einzubringen.

Auch die Kommunikation zwischen dem Elternteil, bei dem das Kind nicht wohnt, und dem Kind sollte geregelt werden. Legen Sie fest, zu welchen Zeiten und auf welche Weise das Kind mit dem Elternteil, bei dem es sich nicht aufhält, kommunizieren soll.

Ein Beispiel für eine Kommunikationsklausel könnte wie folgt aussehen:

“Jeden dritten Dienstag werden beide Parteien um 20.00 Uhr ein Telefongespräch führen, um alle Probleme oder wichtigen Dinge im Leben des Kindes zu besprechen.”

 “Jeden Wochentag nach 17.00 Uhr wird dem Elternteil, bei dem das Kind nicht wohnt, ein 30-minütiges Telefongespräch mit dem Kind gestattet.”

Sorgerechtsvereinbarungen

Wenn Sie eine gerichtliche Sorgerechtsvereinbarung haben, müssen Sie diese nicht unbedingt in Ihren Elternschaftsplan aufnehmen. Wenn Sie und Ihr Co-Elternteil jedoch versuchen, die Sorgerechtsvereinbarung selbst auszuarbeiten, sollte sie in Ihren gemeinsamen Erziehungsplan aufgenommen werden.

Es gibt viele verschiedene Sorgerechtsvereinbarungen, aus denen Sie je nach den Bedürfnissen Ihres Kindes wählen können. Je nachdem, wie weit Ihr Wohnort von dem des anderen Elternteils entfernt ist, sind Besuche vielleicht nur während der Schulferien möglich. Vielleicht ist ein Zeitplan von 2 Wochen mit und 2 Wochen ohne Besuch für Sie besser.

Wie auch immer Ihre Sorgerechtsvereinbarung aussieht, sie sollte klar und deutlich in Ihrem Elternschaftsplan aufgeführt sein. Überlegen Sie, ob Sie nicht einen gemeinsamen Kalender für beide Elternteile einrichten, in dem wichtige Termine und zu beachtende Dinge festgehalten werden.

Ihre Sorgerechtsvereinbarung für einen Fern-Elternschaftsplan könnte wie folgt aussehen:

“Die Parteien sind sich einig, dass die gemeinsame Zeit zwischen den Eltern aufgeteilt wird: 51% für Elternteil A und 49% für Elternteil B. Das Kind bleibt während des Schuljahres und in den Ferien bei Elternteil A. Das Kind verbleibt während der verlängerten Schulpausen und der abwechselnden Ferien bei Elternteil B.”

Disziplinierung

Um einen einheitlichen Lebensstil in beiden Familien aufrechtzuerhalten, ist eine einheitliche Methode der Disziplinierung wichtig. Ein Kind braucht diese Beständigkeit, damit es seine Grenzen sicher austesten und wachsen kann.

Hier ein Beispiel für eine Disziplinierungsklausel in einer Elternvereinbarung für Fernbeziehungen:

“Jeder Elternteil kümmert sich um die Disziplinierung des Kindes, wenn es in seiner Obhut ist. Wenn es Probleme mit der Disziplin gibt, muss der Elternteil, der auf das Disziplinproblem aufmerksam gemacht wurde, den anderen Elternteil kontaktieren und eine angemessene Vorgehensweise vereinbaren.

“Keiner der beiden Elternteile darf Dritten erlauben, das Kind zu bestrafen, sei es mit körperlichen oder anderen Mitteln. Keine Disziplinierung kann den Erziehungsplan außer Kraft setzen, es sei denn, beide Elternteile stimmen zu.

Kindererziehung

Neben den Disziplinierungsentscheidungen sollten auch die Regeln gleich sein. Wenn ein Kind in einem Haushalt etwas darf, im anderen aber nicht, kann das zu Verwirrung führen und ungewollte Regelverstöße zur Folge haben. Das kann in einer ohnehin schon stressigen Zeit viel unnötigen Stress verursachen.

Wenn Sie bestimmte Regeln für die Nutzung des Telefons, die Zeit, die mit Fernsehen oder Videospielen verbracht wird, die Sperrstunde oder andere Dinge haben, sollten Sie diese in Ihrer Elternvereinbarung festhalten.

Vielleicht möchten Sie auch allgemeinere Aspekte der Kindererziehung, wie die Verfügbarkeit von Essen und Snacks, in die Vereinbarung aufnehmen. Dies schützt sowohl Sie als auch Ihr Kind.

Ein Beispiel für eine Elternvereinbarung, die die Kindererziehung betrifft, könnte wie folgt aussehen:

“Beide Elternteile sind dafür verantwortlich, dass der Ort, an dem sich das Kind aufhält, über alle notwendigen Einrichtungen wie Strom, Heizung und fließendes Wasser verfügt. Jeder Elternteil sorgt für eine ausgewogene Ernährung während der Zeit, in der das Kind in seiner Obhut ist.”

Religiöse Erziehung

Die religiöse Erziehung kann schwierig werden, wenn Sie sich die Zeit zwischen zwei Haushalten aufteilen. Möglicherweise müssen Sie keine Klausel für den Religionsunterricht aufnehmen, wenn weder Sie noch Ihr Ehepartner an Religion interessiert sind. Wenn Sie beide dieselbe Religion haben und sich über die Teilnahme am Gottesdienst einig sind, können Sie die Klausel wahrscheinlich vermeiden.

Wenn Sie jedoch unterschiedlicher Meinung darüber sind, mit welcher Religion Ihr Kind erzogen werden soll, ist es vielleicht eine gute Idee, einen Mediator einzuschalten, um zu klären, wie Sie die religiöse Erziehung Ihres Kindes handhaben wollen.

Ein Beispiel für eine Klausel zur religiösen Erziehung ist:

“Jeder Elternteil darf seine Kinder in eine Kirche oder einen Ort der Anbetung seiner Wahl bringen, wenn sie in seiner Obhut sind.”

“Keiner der beiden Elternteile darf dem Kind erlauben, ohne die Zustimmung des anderen an religiösen Aktivitäten teilzunehmen.”

Andere Beziehungen

Wenn Ihr gemeinsamer Elternteil in einer anderen Beziehung lebt, möchten Sie vielleicht eine Bestimmung über die Beteiligung Ihres Kindes in Ihren Elternschaftsplan aufnehmen. Die Frage, ob Ihr Kind mit der neuen Beziehung Ihres Mit-Elternteils zusammenleben darf, ist eine zutiefst persönliche und oft emotional aufgeladene Frage.

Sie könnten in Erwägung ziehen, eine Klausel aufzunehmen, die es beiden Elternteilen verbietet, ihren neuen romantischen Partner offen als “Stiefmutter” oder “Stiefvater” zu bezeichnen, solange sie nicht rechtlich verheiratet sind.

Mit “anderen Beziehungen” sind jedoch nicht unbedingt romantische Beziehungen gemeint. Es kann sich um Familienmitglieder, Freunde oder andere Personen handeln, vor denen Sie Ihr Kind schützen möchten.

In einem Erziehungsplan kann festgelegt werden, dass Ihr Kind mit bestimmten Personen nicht allein gelassen werden darf oder dass sie den Kontakt völlig vermeiden sollen. Er kann auch eine Erklärung über das Besuchsrecht der Großeltern enthalten.

Wie man einen Elternschaftsplan für Fernbeziehungen erstellt

Jetzt, da Sie die verschiedenen Aspekte kennen, die in Ihren Elternschaftsplan einfließen könnten, müssen Sie wissen, wie Sie einen solchen Plan verfassen. Es ist nicht so einfach, sich hinzusetzen und alles aufzuschreiben, was Sie sich von einer gemeinsamen elterlichen Beziehung wünschen. Sie müssen sich intensiv damit auseinandersetzen, was für Ihr Kind in dieser gemeinsamen Beziehung am besten ist.

Denken Sie an die Interessen Ihres Kindes

Sie müssen in erster Linie das Wohl Ihres Kindes im Auge behalten. Auf keinen Fall darf es bei der Erstellung eines Elternschaftsplans für eine Fernbeziehung um Bosheit, Eifersucht oder Kleinlichkeit gehen. Eine Scheidung ist für alle Beteiligten schon schwer genug.

Berücksichtigen Sie die körperlichen und emotionalen Bedürfnisse Ihres Kindes. Überlegen Sie dann, was Sie gerne sehen würden. Versuchen Sie, diese beiden Ziele und die Ziele des anderen Elternteils miteinander zu verbinden, und erstellen Sie einen Fahrplan, der Sie dorthin führt.

Öffnen Sie die Kommunikation

Es ist wichtig, dass Sie bei der Erstellung eines Elternschaftsplans für Fernbeziehungen die Kommunikationswege offen halten. Erlauben Sie allen Beteiligten, offen und ehrlich über ihre Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen. Auf diese Weise können Sie einen Plan erstellen, mit dem alle Beteiligten zufrieden sind und der eine sichere und liebevolle Umgebung für Ihr Kind schafft.

Ziehen Sie Hilfe von außen in Betracht

Manchmal ist eine Mediation erforderlich, um den besten Aktionsplan zu finden. Eine Scheidung kann chaotisch sein. Sie ist oft eine emotionale Angelegenheit, die Wunden hinterlassen kann, die nur langsam heilen.

Aber Ihr Kind sollte nicht unter diesen Wunden leiden müssen. Wenn Sie und Ihr Co-Elternteil sich nicht einig sind, wenn es darum geht, die besten Entscheidungen für Ihr Kind zu treffen, sollten Sie einen Mediator einschalten.

Ein Mediator wird mit beiden Elternteilen und dem Kind zusammenarbeiten, um die beste Vorgehensweise zu finden. Er ist ein unparteiischer Dritter, der Ihnen dabei helfen kann, eine Einigung über alle Aspekte Ihres Erziehungsplans zu erzielen. Ein Mediator ist nicht darauf aus, einen Rechtsstreit zu führen oder für eine der beiden Seiten zu gewinnen, sondern er versucht, eine friedliche und einvernehmliche Lösung zu finden.

Tipps für die Elternschaft bei großer Entfernung

Letzten Endes liegt beiden Elternteilen etwas an ihren Kindern. Es sollte das Ziel aller Beteiligten sein, zusammenzukommen und in beiden Häusern ein Umfeld zu schaffen, das beständig, sicher und liebevoll ist. Ein Elternplan für Fernbeziehungen ist die perfekte Lösung für Eltern, die weit voneinander entfernt leben, aber dennoch ein solches Umfeld für ihre Kinder schaffen wollen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie eine für beide Seiten vorteilhafte Beziehung zu Ihrem Co-Elternteil aufbauen können, lesen Sie mehr über unsere Tools für Co-Elternschaft.



2 Häuser erleichtern das Leben geschiedener Eltern

Erstellen Sie einen Zeitplan für die Elternschaft

Anmelden

E-Mail oder Passwort ist ungültig

Erstellen Sie ein Konto mit meiner E-Mail Adresse
und starte