Ein Leitfaden für Co-Elternschaft: Wie sieht das 70/30-Sorgerecht aus?

Wie sieht das 70/30-Sorgerecht aus

Jeder getrennt lebende Elternteil macht sich Gedanken über die beste Methode der gemeinsamen elterlichen Sorge. Aber wie lässt sich das gemeinsame Sorgerecht am besten regeln?

Das 70/30-Sorgerecht ist aus vielen Gründen eine beliebte Methode, u. a. weil sie es den Eltern ermöglicht, ihre Kinder an einem einzigen Ort unterzubringen. Sie funktioniert auch gut, wenn ein Elternteil weiter weg wohnt.

Wenn Sie sich Gedanken über Ihr ideales gemeinsames Sorgerecht machen, könnte das 70/30-Sorgerecht das Beste für Sie sein! Was bedeutet das? Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Was ist die 70/30-Sorgerechtsregelung und warum ist sie so beliebt?

Bei diesem Sorgerechtsmodell verbringt ein Kind 70 % seiner Zeit bei einem Elternteil. Das Kind verbringt dann 30 % seiner Zeit mit dem anderen Elternteil, und beide Erwachsene können sich mit dem Leben und der Zeit ihres Kindes beschäftigen.

Da ein Elternteil mehr Zeit mit seinem Kind verbringt, funktioniert dieser Zeitplan in der Regel am besten, wenn die Eltern weit voneinander entfernt leben. Auf diese Weise können Sie die Zahl der Übergänge Ihres Kindes von einem Elternteil zum anderen begrenzen.

Dieser Zeitplan ist auch am besten geeignet, wenn ein Elternteil mehr zu tun hat als der andere. Das kann daran liegen, dass ein Elternteil ein anspruchsvolleres Arbeitsleben hat oder häufiger auf Reisen ist. Der Elternteil, bei dem das Kind zu 70 % zu Hause betreut wird, gilt als der “primäre” Elternteil.

Es kann ein schwieriger Prozess sein, den richtigen Zeitplan für Ihre Familie zu finden, aber es muss keine negative Erfahrung sein! Wenn sich zwei Elternteile dafür einsetzen, einen Zeitplan zu finden, der ihrem Kind ein beständiges und glückliches Leben ermöglicht, ist die Logistik nur ein weiteres Detail, das es zu klären gilt.

Wie viele Übernachtungen können Sie erwarten?

Eine wichtige logistische Frage für beide Elternteile und für ihr Kind ist die Anzahl der Übernachtungen, die sie bei einem gemeinsamen 70/30-Zeitplan erwarten können.

Dieser Zeitplan sieht 4 Übernachtungen für den nicht primären Elternteil vor. Dies ist mehr Zeit als bei der Regelung “jedes zweite Wochenende”.

Es gibt mehrere gängige Zeitpläne, die zur Ausarbeitung einer 70/30-Sorgeregelung verwendet werden können. Bei der Entscheidung, welcher Zeitplan für Sie und Ihre Familie am besten geeignet ist, sind jedoch einige wichtige Faktoren zu berücksichtigen.

Faktoren, die bei der Wahl eines Zeitplans zu berücksichtigen sind

Der erste Faktor, den Sie mit Ihrem Co-Elternteil besprechen sollten, ist die Konsistenz. Was ist die beste Methode, um sicherzustellen, dass Ihr Kind zu Hause ein einheitliches Leben hat? Wie können beide Elternteile gleichzeitig einen einheitlichen Zeitplan für ihre Arbeit und ihr Privatleben haben?

Ein weiteres Thema, das Sie mit dem anderen Elternteil besprechen sollten, sind Übergaben und allgemeine Kommunikation. Es ist sehr wichtig, dass getrennt lebende Eltern die besten Methoden für die Übergabe ihrer Kinder besprechen können, um eine einfachere und glücklichere Zeit zu haben.

Vielleicht möchten Sie auch über den Tagesablauf Ihres Kindes sprechen. Passt Ihr gemeinsamer Zeitplan mit den anderen Lebensgewohnheiten Ihres Kindes zusammen, z. B. mit der Kindertagesstätte oder dem Sport?

Noch wichtiger ist, dass Ihr Kind Zeit ohne jeden Elternteil verbringen wird. Daher ist es wichtig, dass Sie dies in Ihren Zeitplan einbeziehen, wenn Sie entscheiden, wie die Zeit aufgeteilt werden soll.

Gemeinsame Zeiteinteilung

Der 70/30-Elternzeitplan kann auf verschiedene Weise erstellt werden. Es gibt vier gängige Methoden für diesen Zeitplan, darunter der Zeitplan für jedes Wochenende, ein Zeitplan für 5-2 abwechselnde Wochenenden, ein Zeitplan für die dritte Woche und ein Zeitplan für jeden dritten Tag.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was jeder dieser Zeitpläne beinhaltet.

Der Zeitplan für jedes Wochenende

Bei diesem Zeitplan hat der primäre Elternteil die Wochentage, während der andere Elternteil die Wochenenden hat. Dadurch hat der nicht-primäre Elternteil zwar weniger Zeit, aber der Zeitplan für jedes Wochenende sorgt für mehr Konsistenz.

Je nach Alter des Kindes kann es auch sein, dass es unter der Woche in der Schule ist. Die Übergabe des Kindes an jedem Wochenende trägt dazu bei, dass der Schulplan nicht unterbrochen wird.

Dies ist auch deshalb hilfreich, weil der nicht primäre Elternteil an den Wochenenden mehr Zeit mit dem Kind verbringen kann, da er nicht in der Schule sein muss. Dies kann helfen, den Zeitunterschied auszugleichen.

Der Zeitplan für jedes Wochenende eignet sich auch für Familien, in denen ein Elternteil an den Wochenenden arbeitet oder verreist, ist aber sicher nicht die einzige Option.

5-2 Abwechselnder Wochenendzeitplan

Eine weitere Möglichkeit, ein 70/30-Sorgerecht zu vereinbaren, ist eine flexiblere Version des Wochenendplans. Dies ist eine gute Möglichkeit, wenn beide Elternteile an den Wochenenden Zeit mit ihren Kindern verbringen möchten oder wenn ein Elternteil hofft, einige freie Wochenenden zu haben.

Ein 5-2-Wechselwochenende bedeutet, dass Sie an einem beliebigen Wochentag beginnen und fünf Nächte bei dem primären Elternteil und zwei Nächte bei dem anderen Elternteil sind.

Dieser Zeitplan hängt davon ab, was für Ihr Kind am besten ist, und ist vielleicht am besten, wenn Ihr Kind noch nicht im Schulalter ist. Auf diese Weise wird der normale Tagesablauf weniger unterbrochen und jeder Elternteil kann in den prägenden Jahren Zeit mit seinem Kind verbringen.

Zeitplan alle 3 Wochen

Dieser Zeitplan ist am besten für Eltern geeignet, die längere Zeit mit ihrem Kind verbringen möchten. Bei diesem Zeitplan lebt Ihr Kind zwei Wochen bei dem ersten Elternteil und die dritte Woche bei dem zweiten Elternteil.

Dies würde bedeuten, dass der zweite Elternteil zwei Wochen lang nicht bei seinem Kind ist. Für manche Familien ist das vielleicht nicht die beste Lösung. Wenn jedoch ein Elternteil weiter weg wohnt und das Kind noch nicht schulpflichtig ist, könnte dies eine gute Option sein.

Wenn Sie diesen Zeitplan für ein schulpflichtiges Kind in Betracht ziehen, sollten Sie darauf achten, dass beide Elternteile nahe genug an der Schule und den Aktivitäten des Kindes wohnen. Dies wird dazu beitragen, dass das Leben Ihres Kindes weniger unterbrochen wird.

Hier ist auch die Kommunikation zwischen beiden Elternteilen entscheidend. Da das Kind einen größeren Teil der Zeit mit einem Elternteil verbringen wird, ist es wichtig, darüber zu sprechen, was passiert ist, während das Kind bei beiden Elternteilen war.

Wenn Ihr Kind noch jung genug ist, hat es vielleicht schon einige Meilensteine erreicht, während ein Elternteil das Sorgerecht hatte, z. B. krabbeln oder sprechen. Dies kann für beide Elternteile eine aufregende Zeit sein, in der viel kommuniziert wird.

Wenn Ihr Kind älter ist, hilft Ihnen auch die Persönlichkeit bei der Entscheidung, ob dies der richtige Zeitplan ist. Ihr Kind mag es vielleicht, viel Zeit mit beiden Elternteilen zu verbringen, oder es fällt ihm schwer, wenn es zu viele Tage oder Wochen von einem Elternteil getrennt ist. Dies könnte Ängste auslösen, weshalb es hilfreich sein könnte, mit Ihrem Kind darüber zu sprechen.

Zeitplan für jeden dritten Tag

Die letzte gängige Variante des 70/30-Plans besteht darin, das Kind jeden dritten Tag zu einem Elternteil zu bringen. Dies funktioniert nur, wenn Ihr Kind damit umgehen kann, so oft zwischen den Eltern hin und her zu wechseln.

Bei diesem Zeitplan hat der erste Elternteil (Elternteil A) das Kind zwei Tage lang, und dann ist der andere Elternteil (Elternteil B) einen Tag lang bei ihm. Danach geht das Kind zurück zu Elternteil A.

Dies kann besonders einfach sein, wenn die Eltern in der Nähe wohnen und ähnliche Arbeitszeiten haben. Es ist auch wichtig, dass Sie eine gute Beziehung zu Ihrem Ex-Partner haben, da diese Art von Zeitplan viel Kommunikation und Übergänge erfordert.

Es kann eine Herausforderung sein, den richtigen Zeitplan zu finden, der für Ihr Kind am besten geeignet ist. Zwar ist jeder Zeitplan eine praktikable Option, doch ist es wichtig zu wissen, welcher Zeitplan für Ihre spezielle Situation am besten geeignet ist.

Gemeinsames Sorgerecht im Verhältnis 70/30 je nach Alter

Das Alter Ihres Kindes ist ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung über die richtige Sorgerechtsregelung für Ihre Familie. Wenn Ihr Kind ein Säugling ist, ist es wichtig, dass es die meiste Zeit bei der Mutter ist, vor allem wenn es gestillt wird.

Das bedeutet auch, dass ein Zeitplan, der eine lange Abwesenheit des anderen Elternteils vorsieht, nicht unbedingt das Beste ist, wenn Sie ein Baby haben. Ein Zeitplan wie der für jeden dritten Tag könnte am besten sein, damit das Kind nicht länger als eine Nacht am Stück von der Mutter getrennt ist.

Wenn Ihr Kind ein Kleinkind ist, haben Sie ein wenig mehr Spielraum, was die Betreuung angeht. Der Zeitplan für jedes Wochenende ist bei Kleinkindern in der Regel sehr beliebt, da er einheitlich ist und das Kind weiß, was es zu erwarten hat. Diese Art von Beständigkeit hilft dem Kleinkind auch, sich an die Trennung der Eltern anzupassen.

Für ältere Kinder, die noch zur Schule gehen, sollten Sie gemeinsam mit dem anderen Elternteil einen Zeitplan ausarbeiten, der mit der Schule und den Aktivitäten Ihres Kindes vereinbar ist. Wenn ein Elternteil weiter weg wohnt und Ihr Kind an den Wochenenden Sport treibt oder anderen Aktivitäten nachgeht, könnte der Zeitplan mit 5-2 abwechselnden Wochenenden gut funktionieren.

Da sich die Bedürfnisse Ihres Kindes mit zunehmendem Alter ändern werden, kann sich auch Ihr Zeitplan ändern. Indem Sie sich regelmäßig mit dem anderen Elternteil austauschen, können Sie besprechen, was für Ihr Kind in den verschiedenen Lebensphasen am besten ist. Auf diese Weise bleiben Sie beide flexibel und bereit, sich an die Bedürfnisse Ihres Kindes anzupassen.

Was sollten Sie sonst noch wissen, bevor Sie sich für einen Zeitplan entscheiden?

Neben dem Alter gibt es noch weitere Dinge zu beachten, bevor Sie sich für einen 70/30-Tagessatz entscheiden, z. B. die Einhaltung der Gesetze Ihres Landes. Eltern können zwar selbst entscheiden, welcher Zeitplan am besten geeignet ist, aber es ist wichtig, dass sie sich an die Sorgerechtsgesetze ihres Landes halten.

Außerdem müssen Sie nicht nur die Bedürfnisse Ihres Kindes nach dem Schulplan erfüllen, sondern auch die emotionalen, körperlichen und entwicklungsbedingten Bedürfnisse Ihres Kindes beachten. Wenn Sie zum Beispiel einen Teenager haben, ist auch sein sozialer Zeitplan ein wichtiger Faktor, der berücksichtigt werden muss.

In diesem Artikel habe ich bereits erwähnt, dass der Standort einen Einfluss darauf haben kann, welcher Stundenplan am besten funktioniert. Wenn die Eltern nahe beieinander wohnen, können sie einen Zeitplan erstellen, der einen häufigeren Austausch mit dem Kind vorsieht.

Wenn ein Elternteil in einem anderen Bundesland lebt, könnte es für Ihren 70/30-Zeitplan komplizierter werden. Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zu schaffen und die Konsistenz aufrechtzuerhalten, aber es wird schwieriger, wenn Ihr Kind weiter weg wohnt. Denken Sie auch daran, dass beide Elternteile die Gesetze des jeweiligen Staates kennen sollten, um sicherzustellen, dass Sie die Regeln einhalten.

Was ist, wenn Sie sich nicht auf einen 70/30-Zeitplan einigen können?

Im besten Fall sind Sie und Ihr Co-Elternteil in der besten Position, um Ihr Kind zu erziehen. In dieser idealen Situation können Sie problemlos miteinander kommunizieren, und Ihr Kind kann sich problemlos an das gemeinsame Sorgerecht gewöhnen.

Manche Eltern, insbesondere getrennt lebende Eltern, haben jedoch Schwierigkeiten, ihre Differenzen beiseite zu schieben und die richtige Sorgerechtsvereinbarung und den richtigen Zeitplan zu finden, der für alle funktioniert. Wenn Sie nicht in der Lage sind, eine Vereinbarung zu treffen, müssen Sie sich möglicherweise auf eine Standard-Sorgerechtsvereinbarung verlassen.

Bei dieser Art von Vereinbarung erhält der nicht sorgeberechtigte Elternteil einen Abend pro Woche. Dieser Elternteil hat auch jedes zweite Wochenende mit dem Kind. Die restliche Zeit verbringt das Kind mit dem sorgeberechtigten Elternteil, auch bekannt als der primäre Elternteil.

Am besten wäre es natürlich, wenn beide Elternteile an der Entscheidung beteiligt wären und eine individuellere Vereinbarung getroffen werden könnte. Auf diese Weise können Sie die Vereinbarung auch leichter anpassen, wenn Ihr Kind älter wird.

Lassen Sie sich bei der Organisation Ihres 70/30-Sorgerechtsplans helfen

Die Entwicklung des richtigen 70/30-Sorgerechtsplans für eine Familie kann eine Herausforderung sein. Es ist wichtig, alle wichtigen Faktoren zu berücksichtigen, wenn Sie entscheiden, was am besten funktioniert, aber Sie können sich auch Hilfe holen, um die Organisation Ihres Zeitplans zu erleichtern!

Die App 2houses Co-Elternschaft hilft Ihnen dabei, Ihren Zeitplan zu erstellen und den Überblick über Ihre Sorgerechtsplanung zu behalten.

2 Häuser erleichtern das Leben geschiedener Eltern

Erfahren Sie mehr über 2houses

Anmelden

E-Mail oder Passwort ist ungültig

Erstellen Sie ein Konto mit meiner E-Mail Adresse
und starte